Meldewesen


Der Eigentümer eines Gebäudes hat dafür zu sorgen, dass seine elektrischen Installationen den geltenden gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

Meldepflicht
Neue Installationen sowie Erweiterungen und Änderungen bestehender Installationen sind den Stadtwerken Gossau durch den Installateur zu melden.
Das Meldewesen umfasst die  Formulare:
a) Installations- und Fertigstellungsanzeige
b) Sicherheitsnachweis (SiNa) nach NIV

Anschlussgesuche
Für folgende Geräte und Anlagen sind den Stadtwerken Gossau vor Eingabe der Installationsanzeige die Anschlussgesuche einzureichen:
a) Anschlussgesuch Netzrückwirkungen
b) Anschlussgesuch für Energieerzeugungsanlagen
c) Anmeldung für elektrische Wärme

Installationsanzeige
In folgenden Fällen ist den Stadtwerken Gossau frühzeitig, d.h. vor Beginn der Arbeiten eine Installationsanzeige einzureichen:
a) Neuanlagen
b) Erstellung eines neuen Hausanschlusses; Erweiterung oder Änderung des bestehenden Anschlusses
c) Installationen oder Tarifänderungen, die eine Montage, Demontage oder Auswechslung von Mess- und Steuerapparaten bedingen
d) Erweiterungen oder Änderungen mit einem Anschlusswert >= 3,6 kVA
e) Anschluss von Geräten und Anlagen gemäss WV 2.21 (Anschlussgesuche)
f) Neuerstellung, Änderung oder Erweiterung von Hausleitungen, Steuerleitungen sowie von Messeinrichtungen
g) Temporäre Anlagen wie Baustellen, Schaustelleranlagen, Festbetriebe usw.
h) Eigenerzeugungsanlagen im Parallelbetrieb mit dem Niederspannungsnetz
i) Elektro Ladestationen
j) Grössere Umbauten oder Umnutzungen an bestehenden Gebäuden und Einrichtungen

Ablauf einer Installationsanzeige



Fertigstellung und Inbetriebsetzung
Eine Installation darf erst in Betrieb genommen werden, wenn die entsprechenden Mess- Steuer- und Schaltapparate montiert sind und die Erstprüfung gemäss NIV erfolgt ist.

Die Montage oder Demontage der Mess- und Steuerapparate erfolgt nach Eingang des entsprechenden Dokumentes (Apparatebestellung, Fertigstellungsanzeige) und unter Angabe der betreffenden Kunden.

Der Auftrag muss zeitlich so eingereicht werden, dass für die Ausführung mindestens fünf Arbeitstage zur Verfügung stehen.

Voraussetzung für die Montage von Mess- und Steuerapparaten ist das Vorhandensein von Spannung, der Anschluss der Bezügerleitung am ersten Verteiler nach der Messverteilung sowie die Anordnung und Bezeichnung der Messeinrichtung nach WV 6.4.

Weicht die ausgeführte Installation von den Angaben auf der Installationsanzeige ab, so sind die tatsächlich ausgeführten Installationen den Stadtwerken Gossau mit einer ergänzten Installations- oder Fertigstellungsanzeige zu melden.

Mit dem Ersuchen, die Mess- und Steuerapparate zu montieren, übernimmt der Installateur die Verantwortung, dass die Installation ohne Gefahr für Personen oder Sachen in Betrieb genommen werden kann.

Bei Installationen mit einer Kontrollperiode von 20 Jahren stellt der Installateur in Vertretung des Eigentümers den Stadtwerken Gossau vor der Übergabe der Installationen an den Eigentümer eine Kopie des Sicherheitsnachweises zu.

Bei Installationen mit einer Kontrollperiode von weniger als 20 Jahren veranlasst der Eigentümer nach der Übernahme der Installation innerhalb von sechs Monaten zusätzlich eine Abnahmekontrolle durch ein unabhängiges Kontrollorgan oder eine akkreditierte Inspektionsstelle, welches bzw. welche den Sicherheitsnachweis des Installateurs entsprechend ergänzt. Das unabhängige Kontrollorgan übergibt in Vertretung des Eigentümers eine Kopie des ergänzten Sicherheitsnachweises den Stadtwerken Gossau.

Mit dem Sicherheitsnachweis wird auch bestätigt, dass die Anlage bezüglich Netzrückwirkungen Artikel 4 der NIV entspricht und insbesondere die Grenzwerte gemäss WV 8.3 und 8.4 eingehalten werden.

Bei Anlagen die Netzrückwirkungen (EEA, elektronisch gesteuerte Anlagen, etc.) verursachen können die Stadtwerke Gossau spezielle Abnahmemessungen verlangen. Der Installationsinhaber hat solche Anlagen für diesen Zweck in die gewünschten Betriebszustände zu bringen.

Die Stadtwerke Gossau kontrolliert die Einhaltung der WV. Allfällige Mängel werden dem Installateur bzw. Eigentümer mitgeteilt. Werden solche festgestellt, verrechnet der VNB seine Aufwendungen. Der Aufwand für die Stichprobenkontrollen gemäss NIV wird bei allfälligen Mängeln in Rechnung gestellt.

Fehlende oder entfernte Plombierungen sind den Stadtwerken Gossau zu melden.


Periodische Kontrollen
Die periodische Kontrolle ist obligatorisch und erfolgt nach Aufforderung durch die Netzbetreiberin, die Stadtwerke Gossau.
Alle Elektroinstallationen, ob im Privat-, im Geschäfts- oder im Industriebereich müssen in festgelegten Abständen durch ein unabhängiges Kontrollorgan oder eine akkreditierte Inspektionsstelle auf ihre Sicherheit geprüft werden.
Weist der Kontrollbericht auf Mängel hin, müssen diese durch Ihr Elektroinstallationsunternehmen behoben werden. Sind keine Mängel vorhanden, erhalten Sie einen Sicherheitsnachweis.

Sie sind verpflichtet, den Sicherheitsnachweis während der Dauer seiner Gültigkeit aufzubewahren. Den Stadtwerken Gossau, als Netzbetreiberin, ist der gefahrlose Zustand der Installationen mit dem Sicherheitsnachweis zu bestätigen. Versichern Sie sich beim Kontrollorgan, dass es den Stadtwerken Gossau ein Exemplar dieses Dokuments zugesandt hat. Andernfalls senden Sie uns eine Kopie des Sicherheitsnachweises bis zur gesetzten Frist.

Ablauf periodische Kontrolle


Weitere Informationen unter Dienstleistungen.

 
 

Gedruckt am 16.10.2019 09:30:39